Lebensmittel retten, Wastlesshero sein! So einfach geht’s!

Ihr habt sicherlich auch schon mal von so Läden gehört, die krummes übrig gebliebenes Obst verkaufen oder?
Ich war heute in so einem Laden in Köln und möchte euch gerne einmal zeigen was es dort gibt, was gerettetes Essen ist, wie viel ihr dort für gerettete Lebensmittel bezahlt und warum das der einzige Ort ist an dem ich  Süßkram in Plastik kaufe!

Was ist The Good Food

Ein kleiner Laden in Köln-Ehrenfeld in dem gerettete Lebensmittel angeboten werden. Der Laden sieht aus, wie der kleine nette Gemüsehändler von nebenan. Vor der Tür steht ein weißes Metallregal auf dem ihr schon die ersten Lebensmittel findet. Heute lag dort Popcorn, Erdbeer-Marmelade und Kakaonip-Porridge.

Betretet ihr den Laden, findet ihr auf der rechten Seite ein ziemlich großes Regal in dem Gemüse und Obst zu finden ist. Heute gab es Kartoffeln, Bananen, Zwiebeln und Paprika. Direkt daneben steht „die Kasse“. Warum ich das in Anführungszeichen schreibe, lest ihr später noch.

Wenn ihr an der Kasse vorbei geht, betretet ihr den zweiten Raum. Dort findet ihr auf der linken Seite ein Regal das bis zur Decke mit Bierflaschen und anderen Getränken voll gepackt ist. Direkt gegenüber stehe ein Regal voll im Olivenöl, Marmelade, Kokoschips, Superfoods, irgendwas mit Chia-Samen :), Stärke und noch ein paar anderen Dingen. Es gibt sogar einen Kühlschrank, indem lag heute Käse und ich glaube ein Fertiggericht mit Möhren.

Was ist gerettetes Essen?

Das erklären die lieben Leute von The Good Food am besten auf Ihrer Webseite: „… Lebensmitteln, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, wie eingelegtem und eingewecktem Gemüse oder Trockenware aber auch frisches, aber zu kleines, krummes oder außergewöhnliches Obst und Gemüse. “ Also alles Dinge, die im normalen Supermarkt in die Tonne kämen.

Also habe ich endlich einen Ort in Köln gefunden an dem ich Süßigkeiten kaufen kann und damit auch noch etwas Gutes tue obwohl sie in Plastik verpackt sind! Gerade esse ich übrigens eine Tüte süß & salziges Popcorn :).

Das Sortiment

Bei The Good Food findet ihr jede menge Obst, Gemüse und Getränke und ab und an auch eine kleine Überraschung. Ich habe mich heute mega gefreut, denn es gab Popcorn und Kokoschips. Beides erst seit ein paar Tagen abgelaufen. Beides natürlich auch in Plastik verpackt. Wenn ich mir jetzt aber überlege, dass die vollen Tüten in den Müll kämen wären sie nicht dort in dem Laden, dann ist das für mich völlig in Ordnung.

Das Krasse ist, dass das Gemüse Bio-Qualität hat! Das liegt daran das das Team von The Good Food mit einem Bio-Bauern zusammen arbeitet und die Felder nacherntet, wenn noch Gemüse übrig ist.

Übrigens, das Team postet auf Instagram und Facebook immer was es aktuell neues im Laden gibt.

Wie viel kostet gerettetes Essen

Ihr bezahlt was ihr für richtig haltet bzw. was ihr wollt! Klar stecke ich da auch in einem Zwiespalt, denn man will nicht zuwenig geben, aber auch nicht zuviel.

Ich habe heute für meine Einkauf 22 € gegeben. Ich rechne grob mit was das alles im normalen Supermarkt kostet. Kaufe ich überwiegend Dinge die abgelaufen sind, dann ziehe ich ein bisschen was ab.

Am einfachsten lässt sich die Entscheidung treffen, wenn ihr wisst welche Kosten überhaupt für The Good Food anfallen. Deshalb habe ich das heute nachgefragt.

Welche Kosten hat The Good Food

Das aller wichtigste zuerst: Alle Mitarbeiter arbeiten dort ehrenamtlich! Das finde ich richtig cool!
Die Gründerin sagt von sich selbst, dass sie seit es den Laden gibt nicht mehr im normalen Supermarkt einkaufen war. Dadurch spart sie sich wahrscheinlich private Kosten von 150-200 € pro Monat ein. Das ist ziemlich cool!

Es fallen Kosten für die Miete des Ladens an. Wenn die lieben Leute nachernten gehen, dann müssen sie ein Auto ausleihen. Im hinteren Teil des Ladens befindet sich ein riesen Regal mit Getränkeflaschen. Die kommen per Spedition und auch diese Kosten muss The Good Food tragen.
Es gibt auch ein Lastenfahrrad für den Transport in Köln, auch das musste gekauft werden.

Ihr seht also, es fallen schon einige Kosten pro Monat an.

Lohnt sich der Einkauf?

Für mich auf jeden Fall! Ich laufe circa 40 Minuten zu dem Laden, es ist also für mich auch direkt immer auf ausgedehnter Spaziergang. Man sitzt ja eh viel zu viel rum 🙂 Ich trage mit meinem Einkauf dazu bei, dass weniger Lebensmittel weg geschmissen werden und ich „kaufe“ auf einmal Dinge, die ich sonst wahrscheinlich nie ausprobiert hätte. Wie Pale Ale und Kokoschips.
Je nachdem wie viel ihr zahlt, spart ihr natürlich auch noch Geld im Gegensatz zu einem normalen Einkauf!

Also, wenn ihr in Köln wohnt, dann testet den Laden doch mal:)
The Good Food, Venloer Straße 414, 50825 Köln-Ehrenfeld (Google Maps Link)
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag 11-19 Uhr

Übrigens gibt es in Berlin auch ein Laden (Google Maps Link) in dem ihr Lebensmittel retten könnt, bei dem könnt ihr sogar online bestellen! Dort werde ich vielleicht für unsere nächste Party bestellen. Dann meckert auch keiner mehr weil ihm die Süßigkeiten fehlen 🙂

Hier noch ein Interview mit der Gründern:

Kategorie Einkauf
Autor

Ich bin Anke und freue mich sehr das du hier bist. Hier findest du Tipps mit denen wirklich jeder einfach ohne Plastik leben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.