Kategorie: Einkauf

Einfach Tricks wie man beim Einkaufen weniger Plastik im Korb hat

Warum Bio unser Ziel ist!

Seit dem wir angefangen haben, wirklich ohne Plastik zu leben kam so Einiges dazu. Wir haben viel aussortiert, haben uns gedacht „Wenn schon ohne Plastik, dann geht es bestimmt auch ganz ohne Müll. Zerowaste halt.“ Momentan denke ich darüber nach ob wir unsere Lebensmittel alle in Bio-Qualität kaufen sollten.

Warum Bio-Gemüse und Obst?

Zum Einen hab ich immer ein verdammt schlechtes Gewissen, wenn ich unserem Herrn Baby Obst gebe, das nicht Bio ist. Weil ich weiß ja das normales / konventionelles Obst und Gemüse nur so billig sein kann, weil es viel gespritzt wird. Die Pestizidbelastung also höher ist.

Zum Anderen nehmen die Hersteller von Bio-Gemüse und -Obst ihre ökologische Verantwortung wahrscheinlich ernster als Anbieter von konventioneller Ware.

Es gab mal einen Test bei dem der Unterschied der beiden Lebensmittel Arten genau untersucht wurde. Und dabei kamen diese beiden Vorteile von Bio-Lebensmitteln heraus.
Das Gute an Bio ist auf jeden Fall, dass unser Erde weniger belastet wird, da viel weniger Schadstoffe in den Boden gelangen wenn Bio produziert wird.

Warum kein Bio?

Naja, mal ganz ehrlich: wer blickt da noch durch? Es gibt viele Bio-Marken, es gibt mittlerweile sogar Bio-Süßkartoffeln aus Amerika im Supermarkt um die Ecke. Bio-Produkte kommen aus nahezu jedem Land nach Deutschland.

Dann sind die Bio-Produkte in den Supermärkten immer unfassbar krass verpackt. Das liegt übrigens daran, dass die Supermärkte per EU-Richtlinie dazu aufgefordert sind, die unterschiedlichen Gemüsesorten klar zu kennzeichnen. Und da es meist weniger Bio-Lebensmittel gibt, sind eher die verpackt. Einige Supermärkte ändern da gerade schon viel. Ich hab schön öfters eine Bio-Gurke gesehen die nur einen Plastikaufkleber hatte.
Noch ein Grund: Durch die Verpackung soll verhindert werden, dass die Pestizide der konventionellen Lebensmittel auf die Bio-Produkte übergehen.

Also was tun?

Bio ist für mich zum Beispiel das Obst und Gemüse, dass wir bei meinem Papa im Garten anpflanzen. Also Lebensmittel, die ohne Zusatzstoffe (wie Spritzmittel), in der Nähe wachsen und gedeihen können. Das Produkt sollte nicht 2000 km reisen müssen um bei mir auf dem Teller zu landen. Das würde ich mir wünschen. Denn ich bin mir echt unsicher darüber ob importierte Kartoffeln aus Ägypten wirklich dem Standard entsprechen, oder ob zwischendurch irgendjemand geschmiert wurde damit das Bio-Siegel aufgeklebt werden konnte.

Zudem ist es und wichtig, dass die Produkte zu gut wie garnicht verpackt sind.

Wenn ihr das auch so seht und ihr an ungespritzte Lebensmittel aus der Nähe dran kommen wollt, kauft ihr am besten regional oder saisonale Bio-Produkte ein.
Warum regional und saisonal, fragt ihr euch vielleicht? Habe ich mich auch gefragt!

Regional oder Saisonal oder beides?

Saisonal Essen (auch hipstermäßig Clean-Eating genannt) heißt, die Lebensmittel zu essen die gerade reif sind. Also Erdbeeren im Mai und Juni, danach Johannisbeeren. Spargel von April – Juni und danach dann Radischen. Es gibt online jede Menge saisonale Kalender. Sucht gerne einfach mal danach.

Saisonale Lebensmittel schmecken oft intensiver, sie müssen nicht im Kühlhaus gelagert werden und auch nicht weit transportiert werden.

Regionale Lebensmittel sind Produkte aus der Region. Der Vorteil hier ist ganz klar. Die Lebensmittel müssen nicht weit transportiert werden. Es gibt allerdings eine Studie darüber die zeigt, dass regionale Lebensmittel die mit dem Auto eingekauft werden genauso eine schlechte Ökobilanz haben wie Importierte. Denn regionale Produkte werden oft auch in großen Kühlkammern eingelagert und auch das verbraucht Strom. Nachlesen könnt ihr das hier (Link zum Artikel des BR-Radios).

Wenn ihr euch auch gerade mit dem Thema beschäftigt, dann bleibt tatsächlich eine gute umweltfreundliche Lösung über. Kauft soweit wie möglich saisonal und regional ein. Freut euch im Winter schon auf die baldige Erdbeerzeit und genießt den Spargel in vollen Zügen :). Geht auf den Wochenmarkt und quatscht eine Runde mit den Bauern. Die sind oft auch direkt vor Ort und nach meiner Erfahrung auch immer lustig :).

Saisonale, regionale Bio Produkte in Köln, das geht!

Bisher nutzen wir 2 Möglichkeiten um an unser Bio-Gemüse zu kommen. Mein Ziel für dieses Jahr ist es, konsequenter bei beiden einzukaufen und weniger konventionelles Gemüse und Obst im Supermarkt zu kaufen. Und bei den Einkäufen wird zukünftig auch der Gummi von den Frühlingszwiebeln entfernt. Wir werden bestimmt trotzdem auch weniger regionale Lebensmittel einkaufen!

  1. Es gibt einen Bio Bauern in Kalk, der einiges selbst anbaut. Dort könnt ihr auch ab und an bei der Ernte zu sehen.
  2. Auf dem Rudolfplatz gibt es Samstags einen Markt. Dort sind 2 Stände von Bauern aus der Nähe, die ihre Waren mit „Eigenanbau“ und „Zukauf“ deklarieren.
  3. Über die Marktschwärmerei kommt ihr auch an regionale Bio-Produkte. Allerdings sind die verpackt!
  4. Solidarische Landwirtschaften gibt es in Köln auch!
  5. Habt ihr noch andere Idee?

Woher bekommen wir unsere anderen Lebensmittel?

Nudeln, Linsen, Gewürze kaufen wir bisher im Unverpackt Laden und werden dies auch erst einmal weiter tun.
Zitronen, Bananen und Süßkartoffeln werden wir bestimmt auch noch kaufen. Weniger oft als vorher.
Avocados sind ja momentan immer noch voll hipster… die essen wir garnicht. Ich glaube ich wir haben in unserem Leben bisher 30 Stück gegessen. Das reicht.

Wasteless Hero Rank

Geld sparen: JA, wenn bewusst eingekauft wird
Zeit gewinnen: JA, Bio-Gemüse & Obst muss nicht geschält werden
Gesünder leben: JA, keine Pestizide, besser für die Erde
Auf Plastik verzichten: JA, wenn unverpackt eingekauft wird

Frühstücksbrot

Diese Woche gab und gibt es bei uns jeden Morgen gerettetes Brot.Wir haben das per App bei einem Bäcker bestellt. Da gehen wir ungefähr 1 mal im Monat hin.Die restliche Zeit backe ich Brot selber oder wir essen etwas anderes. Ich will unbedingt mal Foodsharing ausprobieren, checke nur noch nicht ganz wie ich herausfinde wo es was gibt 😀😀😀😀😀

Im Supermarkt Zerowaste

So sah übrigens mein Einkauf im Juni 2018 bei uns um die Ecke aus. Ist jetzt kein Discounter, trotzdem ein standard Supermarkt. Es ist möglich plastikfrei im Discounter und standard Supermarkt einzkaufen wenn du das willst.

Wir kaufen mittlerweile weder Käse noch Milch noch Eier und Joghurt. Das war  erstmal keine bewusste Entscheidung, wir haben die Sachen einfach weggelassen beim Einkaufen und kommen gut ohne klar! Anstatt Käse lege ich jetzt immer Gemüse aufs Brot.
Wir haben die Lebensmittel auch weggelassen, da das genau die sind die meistens in Plastik oder anderen aufwendigen Verpackungen verpackt sind.

Wie du im Standard-Supermarkt plastikfrei einkaufen kannst

Das ist wirklich einfach. Nimm die für den nächsten Einkauf etwas mehr Zeit. Mach dir keine Einkaufsliste. Geh einfach in den Supermarkt und kaufe nur die Lebensmittel die entweder komplett unverpackt sind oder ohne Plastik.

Lebensmittel die du ohne Plastik Verpackung im Supermarkt bekommst

  • Obst & Gemüse wenn du die nicht einfach so in den EInkaufswagen legen willst, dann leg einfach einen Beutel drunter
  • Kartoffeln und Couscous gibt es oft in Papier Packungen
  • Nudeln mittlerweile auch ab und an in Drogerieläden
  • Gemüsestreichcreme ist im Glas verpackt und ein super Ersatz für Frischkäse
  • Joghurt gibt es auch in Glas verpackt
  • Pesto, Oliven, Mehl…
  • aus dem Mehl könnt ihr mit Malzbier ein Brot backen
  • Brot und Bötchen könnt ihr auch in eurem eigenen Beutel mitnehmen. Wollt ihr stylische Beutel bekommt ihr auch im Wastelesshero-Etsy-Shop.

Nehmt euch dafür ein bisschen Zeit und überlegt während dessen was ihr daraus kochen könnt. Nach unserem ersten plastikfreien Einkauf im Supermarkt haben wirr davon Brot mit Gemüsestreichcreme und darauf Radieschen, Ofen-Gemüse, Couscous-Salat, Bratkartoffeln und noch irgendwas das ich vergessen habe wofür wir Mehl brauchten gegessen.

Wie du ohne unverpackt Laden plastikfrei leben kannst

Ich hab 42 Tipps zusammen geschrieben mit denen du ohne unverpackt Laden plastikfrei und möglichst zerowaste leben kannst. Die Tipps kannst du dir hier runterladen. Und falls du mal den Wochenmarkt ausprobieren willst habe ich hier 10 Vorteile für dich!

Plastikfrei beim Bäcker

Das ist wirklich eines meiner Lieblingsfotos. Es erinnert mich daran wieviele Bäckerpapiertüten wir alleine durch 1 Baumwollbeutel gespart haben und werden!Ich schätze mal so 200 Stück pro Jahr! Krass viel oder?Wir sparen dadurch weder Geld, noch gewinnen wir Zeit. Dafür sparen wir unfassbar viel Müll ein!Was glaubt ihr wieviel spart ihr dadurch ein oder könntet ihr einsparen?

Ohne Plastik geht auch im Supermarkt Discounter

Ganz oft höre ich von Freunden:“Ich habe keine Zeit ohne Plastik einzukaufen“, „Bei uns gibt es ja nur die Discounter die haben fast nix ohne Plastik“, „Du wohnst ja in der Stadt. Da ist das einfacher“.Und um diese Argumente mal alle zu entkräften, war ich gestern im Discounter einkaufen. Und meine Einkauf war, bis auf die Erdbeeren, plastikfrei 😀😀.Es gab z.B. Bulgur der in Papier verpackt war. Habe ich vorher noch nie gegessen. Schmeckt ganz geil😀.Was habt ihr Neues ausprobiert?

Einkauf auf dem Bio Bauernhof

Wir waren gestern auf dem Bio Bauernhof und ich habe endlich eine Schoko-Creme gefunden, die ohne Palmöl ist und tatsächlich nur 3,30 € kostet. Davon habe ich direkt 2 Gläser geholt! <3
Wir haben uns vorgenommen viel öfter zu dem Bio Bauernhof zu fahren. Das hat viele Gründe.
Zum einen will ich Herrn Baby zeigen, dass Obst und Gemüse draußen wächst und nicht im Supermarkt :).
Die Fahrt dauert mit dem Auto nur 5 Minuten. Ich finde es richtig cool, das es dort Menschen gibt die wirklich noch per Hand ernten und wir dabei zugucken können!
Und das Geilste ist, wir wohnen in einer Großstadt und haben trotzdem die Chance so schnell bei einem Bio Bauernhof zu sein!
Ganz ehrlich, vor 6 Monaten wußte ich garnicht das das möglich ist. Ich hab immer gesagt „Ich fahre keine 30 Minuten nur um meine Lebensmittel einkaufen zu können“.
Kennt ihr das 😉 ?

Den Kölner Bio Bauern findet ihr in Köln auf der Poll-Vingster Str. 215.

Ganz ehrlich: Die Erdbeerzeit ist die wunderbarste Zeit des ganzen Jahres!

Bei Reinbeißen denke ich jedes Mal daran wie ich mich als kleines Mädchen schon auf die ersten Erdbeeren gefreut habe:

  • Erdbeeren pur
  • Erdbeerkuchen
  • Erdbeercrumble
  • Erdbeeren mit Schoko
  • Erdbeeren mit Joghurt
  • Erdbeeren im Salat

Und weil es super schwierig ist Erdbeeren ohne Plastik zu kaufen, so kaufe ich auf jeden Fall nur Erdbeeren aus Deutschland. Weil die die kürzesten Lieferwege haben, besser schmecken und im Ausland zuviel Schindluder mit dem Anbau getrieben wird.

Weil ich jetzt schon ein paar mal von euch gefragt wurde.

Auf dem Bild seht ihr alles was ich zum Einkaufen im Unverpackt Laden mitnehme.

  1. Tupperdosen: Hab ich halt noch da und sind schön leicht. Für Natron, Körner, Nüsse
  2. Baumwollbeutel: Sind super leicht uns es passt mega viel rein. Für Linsen, Nudeln, Müsli.
  3. Metalldosen: leicht und sehen cool aus 😀
  4. Gläser: Die sind halt am schwersten darum nehme ich lieber die anderen Teile mit. Für Spüli und Süsskram und Zahnputztabletten.
  5. Im Bild nicht zu sehen: Selbstgemachte Beutel aus alten Shirts oder den Ärmeln von Hemden Habt ihr noch was anderes das ihr mitnehmt ?

Wenn ihr wissen wollt wie ihr am Besten in Köln unverpackt einkaufen könnt und noch einen Geheimtipp für das unverpackt Einkaufen braucht schaut gern mal in meinen Beitrag zum Thema unverpackt Einkaufen nach.